§1 | §2 | §3 | §4 | §5 | §6 | §7 | §8 | §9 | §10 | §11 | §12 | §13 Start | Kontakt | DVL

Satzung

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein trägt den Namen "Landschaftspflegeverein Norduckermärkische Seenlandschaft "e.V.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Wichmannsdorf, Landkreis Uckermark.
  3. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Kreisgericht in Prenzlau eingetragen werden.
  4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziel und Zweck

  1. Der Verein setzt sich für den Erhalt und die Wiederherstellung der natürlichen Vielfalt im Naturpark Feldberg-Lychener Seenlandschaft ein. Das Dauergrünland soll durch extensive Grünlandbewirtschaftung gepflegt werden. Den weiteren Moorabbau gilt es durch neue Wasserstandsregulierung aufzuhalten. Das Landschaftsbild wird durch den Anbau von Flurgehölzen wieder neu gestaltet. Im Zusammenspiel dieser Maßnahmen soll die alte Kulturlandschaft herausgebildet und gepflegt werden.
  2. Der Verein verfolgt den Zweck Tier- und Pflanzenwelt des Gebietes zu schützen und zu pflegen sowie insgesamt dazu beizutragen, die Umweltbedingungen zu verbessern. Es werden Gebiete für einen umweltverträglichen Tourismus ausgewiesen.
  3. Alle Pflege- und Schutzmaßnahmen werden mit der Verwaltung des Naturpark Feldberg-Lychener Seenlandschaft und der Unteren Naturschutzbehörde im Einvernehmen durchgeführt. Die Beteiligung und Erfahrung der im Gebiet tätigen Naturschutzverbände wird genutzt.
  4. Seine Aufgaben sind insbesondere:
    1. Schutz und Pflege bestehender Schutzgebiete und Landschaftsbestandteile, Ausweisung weiterer schutzwürdiger Gebiete, Landschaftsbestandteile und Naturdenkmale.
    2. Mithilfe bei der Bestandsaufnahme vorkommender Tier- und Pflanzenarten und geschützter (§ 20 c Bundesnaturschutzgesetz) Biotope.
    3. Schaffung eines geeigneten Biotopverbundsystems im Sinne des Artenschutzes und der Landschaftsästhetik.
    4. Übernahme der Trägerschaft für geschützte Gebiete, Biotope und Naturdenkmale, Durchführung und Unterstützung von Artenschutzprogrammen.
    5. Förderung landschaftsverträglicher Wirtschaftsformen im Naturpark Feldberg-Lychener Seenlandschaft
    6. Aufklärung der Öffentlichkeit über Natur- und Umweltschutz, Biotop- und Artenschutz, Landschaftspflege und Landschaftsgestaltung.
    7. Betreibung eines Landschaftspflegestützpunktes
  5. Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes. Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.
    1. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    2. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
    3. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
    4. Es darf keine Person durch Ausgaben die dem Vereinszweck fremd sind oder durch eine unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
  6. Der Verein bekennt sich zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig.

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Der Verein hat ordentliche und fördernde Mitglieder. Ehrenmitglieder können ernannt werden.
  2. Als ordentliche Mitglieder können aufgenommen werden:
    1. Einzelpersonen; Minderjährige bedürfen der Erlaubnis der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters.
    2. die Städte und Gemeinden
    3. der Landkreis Uckermark
    4. Vereinigungen und Wirtschaftsunternehmen, die den im § 2 Abs. 1 bis 3 beschriebenen Zweck verfolgen und die Gewähr für eine praktische Durchführung der im § 2 beschriebenen Aufgaben bieten.
    5. Der Verein ist offen für Gebietskörperschaften und Einzelpersonen außerhalb des Naturparks, wenn sie den im § 2 Abs. 1 bis 3 genannten Zweck verfolgen.
    6. Politische Vereinigungen sind von der ordentlichen Mitgliedschaft ausgeschlossen.
  3. Fördernde Mitglieder sind andere natürliche oder juristische Personen, die den Verein ideell und materiell unterstützen wollen.
  4. Ehrenmitglieder sind natürliche Personen, die sich um die Förderung des Vereins und die Entwicklung des Naturparks Feldberg-Lychener Seenlandschaft besonders verdient gemacht haben. Sie werden durch die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes ernannt.
  5. Die Mitgliedschaft muß dem Vorstand schriftlich erklärt werden. Über die Aufnahme eines Mitgliedes entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit.
  6. Die Mitgliedschaft endet durch:
    • Austritt
    • Ausschluß
    • Tod
    • Streichung aus dem Handelsregister
    • Löschung aus dem Vereinsregister
  7. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand zum Schluß des Geschäftsjahres mit einer Frist von sechs Monaten.
  8. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden wenn:
    • Interessen und das Ansehen des Vereins geschädigt wurden
    • die Mitgliedsbeiträge länger als ein Jahr überfällig sind
    • (Über den Ausschluß entscheidet die Mitgliederversammlung, bei fördernden Mitgliedern der Vorstand.)

§ 4 Mitgliedsbeiträge

Von ordentlichen Mitgliedern werden Beiträge erhoben, deren Höhe von der Mitgliederversammlung im Rahmen einer Beitragsordnung erhoben wird. Auf diese Weise wird auch die Mindesthöhe des Beitrages für Fördermitglieder festgelegt. Beiträge werden als Jahresbeiträge gezahlt.


§ 5 Stimmrecht

  1. Jedes ordentliche Mitglied hat Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
  2. Fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder haben kein Stimmrecht. Sie haben in der Mitgliederversammlung einen Sitz mit beratender Stimme.

§ 6 Organe des Vereins

  1. Die Organe des Vereins sind:
    1. die Mitgliederversammlung
    2. der Vorstand
  2. Der Vorstand handelt nach einer zusammen erarbeiteten Geschäftsordnung.

§ 7 Mitgliederversammlungen

  1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern des Vereins.
  2. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt, bzw. wenn es erforderlich ist.
  3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn es von mindestens fünf Vorstandsmitglieder oder einem Drittel der ordentlichen Mitglieder unter Angabe von Gründen schriftlich verlangt wird.
  4. Jede Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom 2. Vorsitzenden und bei dessen Verhinderung von einem weiteren Vorstandsmitglied gem. § 7 Abs. 1 der Satzung schriftlich unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einberufen. Mitgliederversammlungen werden in Verantwortung des Vorstandes bzw. auf Initiative von mindestens 5 Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
  5. Aufgaben der Mitgliederversammlung:
    • Wahl des Vorstandes und Abberufung von Vorstandsmitgliedern
    • Bestellung von zwei Kassenprüfern zur Prüfung der Haushaltsplanführung und der Jahresabschlußrechnung
    • Entlastung des Vorstandes nach Bestätigung der Jahresabschlußrechnung und des Jahresberichtes
    • Bestätigung des Jahreshaushaltes
    • Festsetzung der Mitgliedesbeiträge und Bestätigung der Beitragsordnung
    • Bestätigung und Änderung der Satzung
    • Aufnahme und Ausschluß ordentlicher und fördernder Mitglieder, Ernennung von Ehrenmitgliedern
    • Auflösung des Vereins
    • Festlegung von Grundlinien der Vereinspolitik
  6. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder einem zu wählenden Tagungspräsidium geleitet.
  7. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
  8. Zur Änderung der Satzung, zum Ausschluß ordentlicher Mitglieder und zur Auflösung des Vereins ist eine zwei Drittel Mehrheit erforderlich.
  9. Die von der Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüsse sind im Versammlungsprotokoll niederzuschreiben, sowie vom Schriftführer und dem Sitzungsvorsitzenden zu unterschreiben.

§ 8 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus 7 Mitglieder
    • dem Vorsitzenden
    • dem Stellvertreter des Vorsitzenden
    • dem Schatzmeister
    • dem Schriftführer
    • und weiteren 3 Mitgliedern
  2. Der Vorstand setzt sich zusammen:
    2 Vertreter Naturschutz
    2 Vertreter Kommune
    2 Vertreter Landnutzer
    1 Vertreter Forstwirtschaft
    Der Vorsitzende und der Stellvertreter vertreten den Verein gemäß § 26 Abs. 2 des BGB. Jeder ist allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, daß der Stellvertreter nur bei Verhinderung des Vorsitzenden zur Vertretung des Vereins berechtigt ist.
  3. Der Vorstand wird jeweils auf die Dauer von 5 Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt. Wiederwahl ist zulässig.

§ 9 Aufgaben und Sitzungen des Vorstandes

  1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig; soweit sie nicht durch Satzung Aufgaben der Mitgliederversammlung sind. Hauptsächliche Aufgaben sind:
    • Aufstellung des Haushaltsplanes
    • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
    • Erstellung des Jahresberichtes
    • Abschluß des Haushaltsjahres mit der Jahresschlussrechnung
  2. Der Vorstand beschließt in eigener Zuständigkeit im Rahmen des Haushaltsplanes über Vorhaben des Vereins.
  3. Der Vorstand muß mindestens einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung abhalten.
  4. Der Vorstand ist verpflichtet, vor Ablauf seiner Amtszeit eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die den neuen Vorstand wählt.
  5. Der Vorstand wird einberufen, wenn der Vorsitzende es für erforderlich hält oder wenn zumindest ein Viertel der Vorstandsmitglieder es verlangen.
  6. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse grundsätzlich auf Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder einem seiner Stellvertreter mit einer Frist von mindestens zehn Tagen schriftlich oder mündlich einberufen werden.
  7. Beschlussfassungen des Vorstandes erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Vorstand ist beschlußfähig,
  8. wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
  9. Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Sitzungsleiter und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterschreiben.
  10. Erklärungen gegenüber der Presse werden vom Vorsitzenden abgegeben, soweit der Vorstand nicht anderes bestimmt.
  11. Der Vorstand kann einen Geschäftsführer berufen. Der Geschäftsführer ist durch die Mitgliederversammlung zu bestätigen. Der Geschäftsführer vertritt den Verein zwischen den Vorstandssitzungen im Auftrage des Vorstandes. Er nimmt mit beratender Stimme an den Vorstandssitzungen teil. Der Geschäftsführer kann vom Vorstand abberufen werden.

§ 10 Projektgruppen

  1. Für die Erarbeitung spezieller Förderprojekte kann der Vorstand durch Beschluß Projektgruppen einsetzen. Die Projektgruppen haben auf bestimmte Fördermittelprogramme gerichtete Vorhaben im Naturpark Feldberg-Lychener Seenlandschaft zu erarbeiten.
  2. Die Projektgruppen sind dem Vorstand zugeordnet.
  3. Bei Einrichtung von Projektgruppen wird vom Vorstand die Aufgabenstellung und die Arbeitsdauer vorgegeben.

§ 11 Geschäftsführung

  1. Der Vorstand kann zur Erledigung der laufenden Aufgaben eine Geschäftsführung bestellen. Die Geschäftsführung erfolgt nach einer durch den Vorstand erlassenen Geschäftsordnung.

§ 12 Finanzmittel

  1. Der Verein verwendet seine Mittel im Rahmen eines für das Geschäftsjahr gültigen Haushaltsplanes.
  2. Die für den Zweck erforderlichen Mittel werden durch Beiträge und Zuwendungen aufgebracht.
  3. Für jedes Geschäftsjahr ist von den Kassenprüfern die Haushaltsführung und Jahresabschlußrechnung zu überprüfen.

§ 13 Auflösung

  1. Der Verein kann durch Beschluß von zwei Drittel seiner Mitglieder aufgelöst werden.
  2. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung, die über die Auflösung des Vereins beschließen soll, hat in schriftlicher Form unter besonderen Hinweis auf den Antrag zur Auflösung zu erfolgen.
  3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen und alle Immobilien des Vereins an den Förderverein Feldberg - Uckermärkische Seenlandschaft e. V. der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Warthe den 04.02.2003